Was ist eine Cloud im Internet

Die Cloud im Internet - was ist das?

Unter Cloud Computing versteht man die Bereitstellung von IT-Infrastruktur wie Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungssoftware als Dienstleistung über das Internet. Netzkomponenten, Software, Analysemöglichkeiten und mehr) über das Internet ("die Cloud"). Rechenleistung, Dienstleistungen, Speicherplatz und mehr über das Internet.

Wolken-Computing: Das alles aus dem Internet

Das Cloud Computing ist derzeit ein absolut trendiger Begriff, der sich in der Fachdiskussion meist auf die Verwendung von Rechenleistung, Services, Speicherkapazität und mehr über im Internet bezieht. Trend-Thema: Cloud Computing Cloud Computing ist derzeit ein absolut trendiger Begriff, der sich in der Debatte meist auf die Verwendung von Rechenleistung, Services, Speicherkapazität und mehr über im Internet bezieht.

Im Cloud Computing werden Anwendungen und/oder Dateien nicht mehr auf dem Heimcomputer abgelegt, sondern über das Internet ausgelesen. Die Attraktivität einer solchen Lösung liegt darin, dass für den Nutzern die Möglichkeit gibt, die ressourcen und reichweiten der Cloud Computing-Anbieter in flexiblen Bahnen zu nutzen und auf teure Hard- und Softwarekäufe zu verzichten.

Cloud Computing-Angebote stammen von großen IT-Konzernen wie Google, Amazon, Microsoft und vielen anderen, die sich auf solche Services spezialisiert haben oder diese dank großer Serverfarmen unter Kapazitäten unter für erwirtschaften können. Doch auch kleine Provider sind am Wettbewerb beteiligt, denn die möglichen Anwendungen für Cloud Computing sind vielfältig. Cloud Computing bezeichnet im Privatkundensektor oft das Angebot wie Online-Speicherung im Internet für, die Speicherung von Dateien oder Internetdienste wie z. B. das Webmailing.

Softwarelösungen wie Googles Texte und Tische zählen gehören auch zu den führenden Cloud-Computing-Lösungen, die auch außerhalb des gewerblichen Umfeldes Anhänger finden. Natürlich Cloud-Computing-Lösungen können auch ganze Betriebssystemumgebungen nachbilden. Cloud-Computing-Anwendungen haben neben möglichen Preisvorteilen noch einen weiteren Reiz: Sie sind ohne die technischen Tricks von überall unkompliziert über das Internet zugänglich. Würde gewinnt der Cloud-Computing-Ansatz auf breiter Front an Bedeutung, würden entsprechend klassisch sind Desktop-Computer mit BS und hochgezüchteter-Hardware zurückgedrängt und der Computer zu Hause oder unter Büro müsste funktionsfähig nur als eine art Terminale - soweit die Erkenntnis geht.

Als prominente Vertreterin fungiert Google auf dem so genanntem Chrom OS, das exakt in diese Himmelsrichtung abzielt - einem schlanken Betriebsystem, in dem nahezu alles über über den eingebauten Webbrowser bedient wird. Als Vorbild für flächendeckendes ist dies aber nur eine Zukunftsvision: In der Unternehmenspraxis muss sich erst einmal im Voraus klären, ob eine solche Lösung von den Anwendern wirklich akzeptiert wird.

Ein Anliegen (nicht nur) vieler Privatanwender dürfte nämlich ist die Verlagerung von privaten Dateien in das Internet. Natürlich versichert den Anbietern von Online-Speichern, die Angaben an schützen und verhindert Verluste. Die Idee, seine tägliche Arbeiten nur mit über im Internet, dürfte für zu machen, wird von den meisten Nutzern heute einfach verfremdet.

Mehr zum Thema