Was ist eine Cloud und wie Funktioniert sie

Die Cloud: Was ist eine Cloud und wie funktioniert sie?

Die Cloud ist ein Server, auf dem Sie Daten speichern können. Aber sind die Daten in Cloud-Diensten überhaupt sicher - oder können Unbefugte darauf zugreifen? das ist die "Cloud"? wie funktioniert sie? wie erhalte ich sie?

und kostet sie etwas? Server (Windows, Windows 7, Daten)

Die Cloud ist ein Datenserver, auf dem Sie Ihre Informationen ablegen können. Sie können dann von jedem Gerät (z.B. Laptop, Computer, Tablett, Smartphone) aus auf diese Informationen zurückgreifen. Sie werden z.B. von der Telekom offeriert (Apple hat auch eigene). In Clouds stellen Sie sich selbst oder anderen Informationen zur VerfÃ?gung. https://www.Dropbox.com ist, soweit ich weiß, die gröÃ?te Cloud-Lösung; aber hier wurden bereits Einstiegsdaten Hackerware.

Empfohlen für vertrauliche Informationen https://www.dataroomx.de. In der Cloud befinden sich mehrere Datenserver, auf denen Sie Ihre Informationen speichern können. Dies hat den Nachteil, dass Sie von jedem Internet-fähigen Gerät aus jederzeit und überall auf Ihre Messdaten zurückgreifen können. So können auch Serversysteme durchbrochen werden.

Die Vorzüge der Cloud:

Besonders bedeutsame Unterlagen können im Cloud-Service DoSafe abgelegt werden. Sie als Privatanwender haben ganz andere Ansprüche an die Cloud als ein Unternehmens. Obwohl es für eine Einzelperson von Bedeutung ist, immer über eine Fotokollektion zu verfügen oder ihre eigenen Dateien zu sichern, outsourcen Firmen ihre Programme, ganze Dienste oder Plattforme in die Cloud, um ihre eigene Struktur so schmal wie möglich zu gestalten.

Cloud Computing kann große Datenmengen aufbewahren, freigeben und mit ihnen zusammenarbeiten, sie vor Verlusten schützen oder sie für den mobilen Einsatz zur Verfügung stellen. Es ist egal, wo der Cloud Service Provider die Informationen abspeichert. Die Speicherung der Informationen erfolgt in Finnland, den USA, Chile und an verschiedenen anderen Standorten.

Vorteil der Cloud: Der Einsatz der Cloud erfordert weniger eigene Hard- und Software und senkt die Mehrkosten. Die Speicherung von Informationen und Backups erfolgt auf hochsicheren Speichergeräten. Die Zusammenarbeit wird gefördert. Die Informationen sind stets und an jedem Ort abrufbar, sofern eine Internetzugang zur Verfügung steht. Vorzüge der Cloud: Ohne eine Internet-Verbindung geht nichts. Es kann unter bestimmten Voraussetzungen keine Chiffrierung während der Übermittlung oder Speicherung der Messdaten erfolgen.

Für die meisten Firmen ist die Versorgung mit IT-Ressourcen aus einem gemeinsamen Fundus heute von großer Wichtigkeit. Prinzipiell gibt es drei Ebenen: In der Cloud wird in der Regel Quellcode in Form von Quellcode (SaaS, also Code as a Service) bereitstellt. Somit ist eine Installierung auf dem eigenen Computer nicht erforderlich. Der Zugriff auf die Reports und die dazugehörigen Informationen erfolgt als Benutzer über einen Webbrowser.

SaaS ( "Plattform-as-a-Service"): Firmen vermieten Entwicklerumgebungen, Programmierschnittstellen, Datenbanken, Online-Plattformen von einem Cloud-Provider. Beispiel: Provider von Webanwendungen, Software-Entwickler, die ihre Arbeit in die Cloud outsourcen. In der Cloud verwenden Firmen ganze Serveranlagen, Netzinfrastruktur, Rechnerleistung usw., sind aber für den eigenen Geschäftsbetrieb zuständig. Firmen, die Cloud-Dienste auf Anfrage anmieten, um ihre eigenen Spitzenlasten abzudecken, lagern Arbeit aus, die nur gelegentlich erledigt werden muss.

Was macht man mit der Cloud?

Auch interessant

Mehr zum Thema