Was ist eine Private Cloud

Wie sieht eine private Cloud aus?

Wie funktioniert eine Private Cloud? Bei einer Private Cloud handelt es sich um eine spezielle Arbeitsumgebung, die vergleichbare Vorzüge wie eine öffentliche Cloud bietet: Skalierbarkeit, optimierter Ressourceneinsatz und Selbstbedienungsfunktionen. Die Private Cloud wird in einem Datenzentrum eines Unternehmen oder eines Hosting-Providers aufgesetzt. Private Clouds ermöglichen im Gegensatz zu anderen Anwendungen eine bessere Steuerung und Absicherung von Anwendungen, Datenbanken undssystemen bei gleichzeitiger Beibehaltung der für Clouds typischen Beweglichkeit.

Private-Clouds sind eine Form von Cloud Computing. Andere Typen sind öffentliche Clouds und hybride Clouds. Öffentliche Clouds werden von einem Dienstleister wie Amazon Web Services®, Microsoft®Azure oder OpenStack® zur Verfügung gestellt. Somit bekommen Firmen über das Netz zusätzlich Rechenpower, Speicherkapazität oder andere Resourcen. Hybride Clouds sind eine Kombination aus privaten und öffentlichen Clouds.

Nach der RightScale Umfrage "State of the Cloud" von 2016 verwenden 89% der Firmen eine öffentliche Cloud. Das macht die öffentliche Cloud zur beliebtesten Form des Cloud Computing, gefolgt von der privaten Cloud, die in 77% der Fälle genutzt wird. Hybride Wolken stehen mit 71% auf dem dritten Rang.

Nach Angaben von RightsScale verwenden Firmen im Durchschnitt drei öffentliche Clouds und drei private Clouds. Mittelständische und große Konzerne scheinen in einer Multi-Cloud-Welt immer mehr zu Hause zu sein. So hat sich die Ausbreitung von öffentlichen Clouds in Konzernen im vergangenen Jahr von 63% auf 77% erhöht.

Bei was handelt es sich um eine private Cloud? Begriffsbestimmung und Vorteile

In einer privaten Cloud werden Cloud Computing-Services für berechtigte Anwender über das Intranet oder ein hauseigenes Netz bereitgestellt. Die Private Cloud kann nur von einer genau definierten Benutzergruppe genutzt werden und wird daher auch als Corporate Cloud oder Internal Cloud oder auch als Private Cloud oder Internal Cloud bezeichet. Anwender einer Private Cloud nutzen die Vorteile des Cloud Computing, wie z. B. Flexibilität oder Flexibilität, aber auch zusätzliche Steuerungs- und Adaptionsmöglichkeiten der Private Cloud.

Die Private Cloud besteht aus Rechendiensten, die nicht der Allgemeinheit, sondern nur bestimmten Benutzern zur VerfÃ?gung gestellt werden. Im Gegensatz zur öffentlichen Cloud bietet der jeweilige Provider dafür eigene Kapazitäten an. Die Zugangsmöglichkeit besteht über das Intranet oder ein persönliches Intranet. Der Service einer Private Cloud ist besonders auf die Anforderungen von Firmen zugeschnitten.

Sie hosten die Private Cloud Infrastructure in Ihrem Haus oder im Datenzentrum eines Service Providers und gewährleisten so ein hohes Sicherheitsniveau. Dabei sind die Einzelkomponenten und Dienstleistungen auf das entsprechende Unter-nehmen zugeschnitten - Rechner, Speicher und Netzbetrieb können jeweils angepasst werden. ¿Wie arbeitet eine Private Cloud? Technisch basiert die Private Cloud auf der Virtualität.

Applikationen müssen nicht mehr dezentral auf einem Endgerät oder Server laufen, sondern können in einer Cloud quasi virtualisiert bereitgestellt werden. Mit der Private Cloud bieten wir eine ideale Plattform für Firmen, die strikte Datenschutz- und Verarbeitungsvorschriften einhalten müssen. Die Private Cloud verfügt im Gegensatz zur öffentlichen Cloud nicht nur über ein wesentlich höheres Sicherheits- und Kontrollniveau - sie ist auch durch eine flexiblere Nutzung gekennzeichnet, da die Dienste nach den jeweiligen Unternehmensanforderungen gestaffelt sind, was eine effektivere Arbeitsabläufe induziert.

Berechtigte Benutzer können über das Firmenintranet oder ein geschlossenes Virtuelles Privates Netzwerk (VPN) auf die Private Cloud-Anwendungen zuzugreifen. Dazu werden den Nutzern die erforderlichen Rechte erteilt, um sich bei den Cloud-Diensten zu authentisieren. Im Regelfall wird der äußere Zugang zu einer Private Cloud durch eine eigene Brandmauer abgesichert.

In der Private Cloud können vier unterschiedliche Arten unterschieden werden: Der hauseigene Private Cloud: Das Traditionsunternehmen setzt die IT-Infrastruktur für seine Cloud-Services selbst ein. Managed Private Cloud: Die IT-Infrastruktur für die Cloud wird zwar unternehmensintern bereitgestellt, aber von einem Drittanbieter verwaltet. Damit können sie die Vorteile der flexiblen und anpassbaren Private Cloud ausnutzen, deren Funktionalitäten vom Provider auf die Bedürfnisse des Endkunden abgestimmt werden.

Das steigert die Effektivität, und es gibt immer einen zuverlässigen Partner für alle Fragen rund um die Cloud. The Hosted Private Cloud: Die Hosted Private Cloud liegt in einem fremden Datenzentrum eines Cloud Service Providers. Der Provider betreut die Cloud im Namen des betreffenden Betriebes und macht die zugehörigen Applikationen den Nutzern zugänglich.

The Community Private Cloud: The Community Private Cloud ist eine spezielle Form der Private Cloud. Auf diese Weise können mehrere Firmen auf eine gemeinsam genutzte private Cloud zurückgreifen. Sie kommen in der Konsequenz aus der selben Sparte oder sind Teil einer Gruppe. Deshalb wird die Community Private Cloud auch als industriespezifische Private Cloud bez. gen.

Die Etablierung einer Private Cloud setzt umfangreiches technologisches Know-how voraus und verursacht für Firmen oft einen hohen Zeit- und Kostenaufwand. In den meisten kleinen und mittleren Betrieben ist all dies in der Regel nur in sehr begrenzter Form verfügbar, was die Entwicklung einer Private Cloud zu einer wirklichen Aufgabe machen kann. Die Managed oder Hosted Private Cloud ist in solchen FÃ?llen die billigste Variante fÃ?r GeschÃ?ftskunden.

Individualisierung: Die Cloud-Anwendungen werden an die jeweiligen Bedürfnisse des Unternehmen angepaßt. Erhöhte Infrastrukturkapazität für große Rechen- und Speicheranforderungen. Höhere Sicherheit: Der separate Einsatz der Private Cloud reduziert das Sicherheitsrisiko. Cloud-Funktionen: Benutzer haben exklusiven Zugriff auf die Leistung und Breite der Cloud. Management Overhead: Bei internen Public Cloud-Lösungen muss die IT die Verantwortlichkeit und den Arbeitsaufwand für das Management der Private Cloud übernehmen.

Für externe Anwendungen sind öffentliche Cloud-Angebote in der Praxis in der Praxis meist günstiger als eine öffentliche Cloud (siehe unten). Kein Kostenvorteil: Der Einsatz einer Private Cloud führt zu einem Personal-, Verwaltungs- und Wartungsaufwand, der mit dem von traditionellen Datenzentren vergleichbar ist. Kosten einsparungen wie die Verwendung einer öffentlichen Cloud sind nicht so einfach. Im Grunde genommen gibt es nur wenige technologische Differenzen zwischen der Private und der Öffentlichen Cloud.

Allerdings sind die beiden Arten des Cloud Computing in einigen grundlegenden Aspekten unterschiedlich. Grundsätzlich sind die Dienste der Öffentlichen Cloud für jedermann zugänglich: In der Private Cloud erhalten nur autorisierte Benutzer Zugang zu Cloud-Services - so werden keine Resourcen gemeinsam genutzt. Darüber hinaus können in einer Private Cloud die Computer-, Speicher- und Netzkapazitäten an die Bedürfnisse des Unternehmen angepaßt werden.

Die Anpassung einer öffentlichen Cloud an einen individuellen Verbraucher kann in der Praxis in der Praxis meist nicht so genau erfolgen. Aber auch die öffentliche Cloud bringt einige wichtige Vorzüge: Die Nutzung der Öffentlichkeit: Die Nutzung der Öffentlichkeit: Die Nutzung der Public Cloud bietet entscheidende Vorteile: In der so genannten Hybrid-Cloud werden die Vorzüge der Private und der Private und Öffentlichen Cloud in einem Cloud-Modell kombiniert. Die hybride Cloud zeichnet sich durch vergleichbare Funktionalität und geringe Betriebskosten aus wie die öffentliche Cloud, entspricht aber auch den Sicherheits- und Datenschutzbedürfnissen von Firmen, da gewisse Services nur innerhalb eines Unternehmens wie in einer Private Cloud genutzt werden können.

So können Sie Kosten sparen, sind jederzeit anpassungsfähig und können trotzdem vertrauliche Dokumente im Innenbereich einlagern. Weshalb sollten Sie eine private Cloud verwenden? Mithilfe einer privaten Cloud können Sie IT-Services besser strukturieren, managen, implementieren und einsetzen. Gerade für Firmen ist es über eine Private Cloud möglich, auf diese Weise schnellere Aufrufe und Analysen von Fachinformationen durchzuführen und so schnellere Entscheide zu fällen.

Im Gegensatz zu anderen Cloud-Lösungen haben nur Sie Zugriff auf die Private Cloud, was die Sicherheit der Daten erhöht. Wolken-Computing - Was verbirgt sich dahinter? Das Cloud Computing ist nicht nur ein Schlagwort der IT-Branche, sondern ein Leitbild, auf das viele Firmen bereits heute profitabel angewiesen sind. Ein Großteil der IT-Infrastruktur wird nicht mehr vorort administriert.

Sie erfahren, was dahinter verbirgt und können auch eine Begriffsbestimmung von.....

Mehr zum Thema