Wd my Cloud 6tb test

Ich habe meinen Cloud 6tb Test gemacht.

"Der My Cloud Ex2 hat den leisesten Lüfter im Test und ist sehr sparsam im Stromverbrauch. Westliche Digital Meine Cloud 6TB (WDBCTL0060HWT): 3 Versuche & Info 2018 "Der My Cloud Ex2 hat den geräuschärmsten Lüfter im Test und ist sehr stromsparend. "Die Cloud von West Digital hat ein schönes Design und ist ein nahezu unfehlbares NAS für zu Hause, mit atemberaubender Leistung. Es handelt sich nur um eine eher begrenzte Cloud-Schnittstelle und mangelnde Unterstützung für Drucker an der USB-Schnittstelle."

Mit WD My Cloud EX2 Netzwerkspeicher im NAS-Test ' Cyberbloc

Es ist fast zwei Jahre her, dass ich WD's My Cloud EX2 ausprobiert habe, und es ist immer noch die verlässliche Netzwerklösung für Cloud-interessierte Datenbunker. Damals war ich besonders beeindruckt von dem unkomplizierten Zugang zu und der reibungslosen Datensicherung von allen Geräten auf dem My Cloud NAS.

Jetzt hat WD die Nachfolgergeneration des EX2 vorgestellt und seinem Produktnamen einen einfachen Ultradruck hinzugefügt. Genau das ist es, mag man meinen, wenn man sich die Produktfotos ansieht, aber hinter der fast identischen Außenfassade verbirgt sich eine anständige Frischzellenkur, die den WD-NAS auf den neuesten Stand der Technik bringt - und auch eine anständige Geschwindigkeitssteigerung versprech.

Neugierig bin ich und schaue mir die gut 340 EUR kostende Expo Ultra genau an. Das Gehäuse des X2 Ultra ist voller Spannungen und ich ziehe das NAS-System in seinem bewährten Aufbau daraus. Ich schaue sie mir in der My Cloud genau an und auch hier hat sich gegenüber dem vorherigen Modell wenig geändert.

Insgesamt empfinde ich den Ein- und Ausbau der Schränke als erfreulich unkompliziert und unkompliziert. Ich habe bereits darauf hingewiesen, dass sich der Ultracomputer äußerlich nicht wesentlich von seinem vorherigen Modell abhebt. Darüber hinaus hat WD auch den RAM von 512 Megabytes auf 1 Gabyte aufgestockt. Unter diesem Gesichtspunkt ist dies beherrschbar, aber es gibt bereits eine Leistungssteigerung gegenüber dem Nachfolger, was die niedrigen Zusatzkosten im Verhältnis zum EX2 allein wahrscheinlich rechtfertigt.

Durch Protokolle, RAID-Modi und unterstützte Systeme kann ich wenig finden, was der vorherige Anbieter nicht tun konnte. Auf der Anschlussseite findet man auch die üblichen Geräte von zwei USB-3. 0-Ports und einem Gigabit Ethernet-Anschluss. Weil die X2 Ultra von WD vorkonfiguriert geliefert wird, ist die erste Konfiguration des Netzwerkspeichers absolut problemlos möglich. Mit Hilfe eines Links, den ich auf einer beigefügten Seite vorfinde, komme ich in das Set-up und bereite die NASper-Definition von Admin-Konto und Passwort im Nu zur Verwendung vor.

Nach 3 Min. bin ich in der Cloud-Schnittstelle des NAS, mit der ich Bilder, Videos, Lieder und andere Dateien hochladen, überwachen und teilen kann. Merkwürdigerweise kann ich an dieser Position nicht weiter in das Netzwerk einsteigen und die aus der Expo bekannte NAS-Software verbirgt sich vor mir. Ich suche nach der IP des X2 Ultra und trage sie in das Browser-Fenster ein - und:

Natürlich steht bei der ad hoc barrierefreien Lösung die unproblematische Cloud-Nutzung im Vordergrund, bei der jeder etwas mitnehmen kann. Der Einstiegsbildschirm gibt mir also einen Gesamtüberblick über den Status des X2 Ultra und der angeschlossenen Endgeräte. Auf der folgenden Registerkarte suche ich die Benutzer- und Gruppenverwaltung und definiere eine Registerkarte für die Freigaberoutinen.

Auf jeder dieser Seiten finden Sie Hilfestellungen und wertvolle Informationen zu den einzelnen Aufgaben. Ich kann im Dialogfenster "Cloud Access" sehen, welche Benutzer über die Cloud auf Informationen zugreifen können, mit welchen E-Mail-Adressen sie eingeloggt sind und welche Endgeräte verwendet werden. Dann suche ich den Abschnitt "Backups", wo ich ganz leicht Backups im Netz, auf einem angeschlossenen USB-Stick, im NAS oder in der Cloud einrichten oder sogar die verbundene Fachkamera verwalten kann.

Außerdem richte ich Download-Routinen ein oder manage Anwendungen, während ich im letzen Tab auch die einfachsten Grundfunktionen managen kann. Das alles klappt problemlos, die Software ist zu keinem Zeitpunkt im Test geschwächt. Abschließend möchte ich noch ein paar Worte zur App "My Cloud" für Android sagen: Bei einer Smartphone-App ist das jedoch ausreichend und ich bin sehr glücklich mit den verlässlichen Zugriffs- und Backup-Funktionen der Applikation im Test.

Ebenfalls in der App "My Cloud" erfahre ich Informationen über Firmwarestand. Beispielsweise kann die X2 Ultra etwa 60 MB pro Sekunde für das Übertragen von Daten auf den NAS und bis zu 110 MB pro Sekunde für das Übertragen von Daten vom NAS leisten. Die Übertragungsraten bei komplizierten Verzeichnissen sind recht hoch und liegen bei 3,5 Mbit/s. Die Übertragungsraten liegen bei 3,5 Mbit/s.

Der Rest ist die Ansicht des Hintergrundgeräusches der My Cloud Expo Ultra. Ich bemerke also nicht einmal das NAS im Standby-Modus, das geringe zusätzliche Rauschen geht bei Alltagsgeräuschen verloren. Ist es sinnvoll, die MX2 Ultra zu erwerben, wenn Sie bereits ihren eigenen Nachfolger besitzen? Dabei ist die X2 Ultra eine erfolgreiche Frischzellkur für ein bewährtes Verfahren, das sowohl mit Hard- als auch mit Softwaresystemen mithalten kann.

Mit den Übertragungsraten des neuen Models habe ich mich voll und ganz davon überzeugen können, und dank Dual-Core und 1 Gigabyte RAM ist die My Cloud Ultra auch technologisch auf dem Niveau der NAS-Zeit für Einsteiger und Heimanwender. Die My Cloud überwältigt zu keinem Zeitpunkt mit unbegreiflichen Funktionen und ermöglicht eine sehr einfache Bedienung - eine verlässliche eigene Cloud ist inbegriffen.

Mit derzeit 179 EUR ohne Festplatte und 339 EUR mit 2 mal 2 TB ist das My Cloud EX2 Ultra aus Kostengründen durchaus zu empfehlen.

Mehr zum Thema