Wd my Cloud Internetzugriff Einrichten

Ich habe meinen Cloud Internetzugang eingerichtet.

Den Internetzugang der My Cloud habe ich einfach in der Fritzbox gesperrt. Erreiche WD My Cloud aus dem Netz - ohne mycloud.com-Konto.

Guten Tag zusammen, ich habe ein kleines Problem: Ich möchte meine WD My Cloud über das Netz adressieren und will keine thecloud. Auf der Internetseite findest du eine Vielzahl von Anweisungen (z.B. die hier: https://community.wd.com/t/anleitung-wd-my-cloud-als-onlinespeicher-webdav-nutzen/73719). Aber ich kann keinen passenden Zugriff mit den dazugehörigen Daten im Quelltext der Webseite vorfinden - wahrscheinlich hat WD seinem Cloud-Service ein kleines Upgrade gegeben.

Bei mir zu Hause ist eine Befritzbox 3490, Dynastie würde aufgebaut werden. My My Cloud Mirror (6TB) wird mit der neuesten Firmware-Version ausgeführt. Wäre es möglich, wenn ich die My Cloud auf der Froschbox als Webdav-Laufwerk anschließe und über das Netz auf den Arbeitsspeicher auf der Froschbox zugreift? Bei mir zu Hause ist eine Befritzbox 3490, Dynastie würde aufgebaut werden.

My My Cloud Mirror (6TB) wird mit der neuesten Firmware-Version ausgeführt. My Cloud. Wahrscheinlich sind die Informationen nicht von ihm, sondern von der Festplatte My Cloud. Falls Sie bereits ein DDNS aufgebaut haben, können Sie über diese Anschrift von aussen auf die Befritzbox zuzugreifen? Wie geht es auf My Cloud ex works überhaupt weiter?

Das sind die Ports: https://support.wdc.com/knowledgebase/answer.aspx? Wenn die Portweiterleitung nicht gesetzt ist, wird der Datenverkehr über den WD-Server als Relais weitergeleitet. Sie können also auch nicht vor Ort in die My Cloud gelangen? Eine bescheuerte Anfrage, ich auch. Falls Sie es über HTTP/Sek. erreichbar machen wollen, ist die My Cloud werkseitig auf Standard-Port 443 umgestellt.

Sie müssten also den Anschluss 443 in der Befritzbox von aussen in die My Cloud umleiten. Dies funktioniert nur, wenn 443 kostenlos ist und die Befritzbox selbst nicht verwenden will. Andernfalls kannst du einen anderen Anschluss auswählen und ihn wie im Smug-P-Link abändern. Sollte die Befritzbox natürlich auch über HTTP zu erreichen sein, ist 443 bereits mitgenommen.

Sie können die Freischaltung der Frittebox aus dem Netz aufheben. Danach kannst du 443 für die My Cloud mitnehmen. Selbst wenn die Befritzbox selbst keinen http/https-Zugang aus dem Netz hat, geht das DDNS-Zeug und die Portweiterleitung weiter. Das habe ich vorgestern in einer mentalen Verwirrung nicht geschafft. port forwarding ist auf der Befritzbox aufgebaut und die Portierungen sind auch der My Cloud bekannt.

Richtig. Von aussen ohne zusätzliche Portinformationen schaut man sich Port 443 an, wahrscheinlich wird es die Befritzbox von aussen geben. Wenn Sie die My Cloud auch über HTTP/Sek. erreichbar machen wollen, müssen Sie sie auf z.B. 5000 bei HTT/Sek. einstellen. Dann in der Befritzbox den Port 5000 von aussen nach innen in die My Cloud route.

Handelt es sich bei dieser Port-Forwarding in der My Cloud? Der Port wird nun an 5000 weitergegeben, selbst meine Cloud kennt ihn. Handelt es sich bei dieser Port-Forwarding in der My Cloud? Ja. Soweit ich das beurteilen kann, ist es so, dass My Cloud weiss, was über welchen Port eintrifft. So existiert der Menüeintrag im NAS, aber im NAS ist nichts gesetzt, aber die Portforwarding wird an die Frittebox weitergegeben.

Sind das wirklich HTTP-Adressen in der My Cloud? In Abbildung zwei befindet sich der Mauszeiger hinter html. Handelt es sich um einen am Standort beliebig wählbaren Namen, kann man ihn auch "Port von außen" nennen? Man fragt sich, ob die My Cloud wirklich HTTP-Sprache ist. Weshalb sollte Port 5000 nicht auf 443 umgeleitet werden?!??

Ein Port Forwarding ist nur ein DNAT und im Grunde genommen können Sie alle möglichen Veränderungen an der Destination vornehmen, in diesem Fall den Port - das wird Port-Übersetzung genannt. Dass das Ganze dann gesichert ist, steht auf einer anderen Seite (Stichwort: ports

Auch interessant

Mehr zum Thema