Windows Server Monitoring

Überwachung von Windows-Servern

Überwachung von Windows, Linux und Unix-Servern - OpManager IT-Administratoren können mit OpManager leicht nachvollziehen, welche Dienste oder Verfahren eine übermäßige Belastung verursachen, wie viel der Server über einen längeren Zeitabschnitt läuft oder was genau passiert, z.B. bei einem Serverausfall oder einem externen Angriff. Die IT-Administratoren können mit OpManager leicht nachvollziehen. OpManager erfasst neben Prozess-, Speicher- und Festplattennutzung auch Daten, Ordner, Prozesse und Dienste nach Belieben.

Vor allem im Unix- und Linux-Umfeld gibt es eine Fülle von verschiedenen Systemen. Neben den allgemeinen Last- und Reaktionszeiten werden im OpManager auch die folgenden Kenngrößen überwacht: Volumengrößen, Services wie DNS und FTP sowie ausgeführte Vorgänge mit Namen, PID, Attributen und Aufrufpfad. Windows Server bieten in der Regel Standard-Dienste, die immer zur Verfügung stehen sollten.

Der OpManager misst die Verfügbarkeit und Reaktionszeit von verschiedenen Diensten, wie z.B: Neben jedem Windows-Dienst werden auch Active Directory, MS SQL Exchange-Server und Virtual Server von OpManager kontrolliert. Ob Windows, Linux oder Unix: OpManager kontrolliert Systemabläufe und als Service konfektionierte Applika. Bei Überschreitung dieser Grenzwerte kann OpManager die Vorgänge im ungünstigsten Falle anhalten und wieder einleiten.

Bei Bedarf kann der OpManager auch den Rechner durchstarten. Einfaches TCP-Port Monitoring kann verwendet werden, um die Serververfügbarkeit zu überprüfen, aber es gibt keine Möglichkeit zu wissen, ob die Homepage der Firmen-Website ohne Erlaubnis verändert wurde. Für solche Anwendungsfälle stellt OpManager ein URL-Monitoring zur Verfügung, mit dem bestimmte Textstellen auf Internetseiten durchsucht werden können.

Die Überwachung ist für HTTP, HTTPs und NTLM zur Authentifizierung von Webseiten geeignet.

Windows Dienste Überwachung - OpManager

Zahlreiche Applikationen auf Windowsservern werden als so genannte Windows-Dienste im Hintergund ausgeführt - ohne eine eigene Oberfläche und ohne registrierte Nutzer. Wenn jedoch ein Service ausfällt, sind in der Regel viele Computer und Anwender davon in Mitleidenschaft gezogen. Das Programm überprüft die Verfügbarkeit von Windows-Diensten auf einem oder mehreren Rechnern. Im Falle eines Fehlers kann OpManager den betreffenden Service oder Computer erneut ausführen oder einen Workflow ausführen.

Der OpManager dient der Überwachung einer Reihe von Windows-Diensten, darunter Alarme, DHCP-Server, DNS-Server, Festplatten-Manager, EventLog, FTP, IAS, IIS, Kurier, MySQL, Net Logon, Drucker-Spooler, RPC, Telefonie und Telefon. OpManager bestimmt für jeden Service die Verfügbarkeit und zeigt sie in den Ansichten zur Serverüberwachung an. Der OpManager prüft unter anderem die folgenden allgemeinen Dienste:

Mehr zum Thema