Windows Server Monitoring Freeware

Freeware zur Windows Server-Überwachung

Die PRTG-Serverüberwachung zeichnet sich durch benutzerfreundliche Bedienung, hohe Leistung und außergewöhnliche Vielseitigkeit aus und kann laut Hersteller in nur zehn Minuten auf einem Windows-Server installiert werden. Kostenloses Monitoring CAs Nimsoft Monitor Snap-Software ist kostenlos für die Beobachtung von bis zu 30 Endgeräten verfügbar. Nimsoft Monitor Snap 6.0 von CA ist eine attraktive Alternative für kleine und mittlere Betriebe, die eine kosteneffiziente Überwachungslösung für ihre Server und Netzwerkkomponenten anstreben. Das Programm beruht auf dem Programmcode von Nimsoft Monitor, das sich auf große Arbeitsumgebungen ausrichtet.

Darüber hinaus ist die kostenlos verfügbare Variante auf die Überwachung von bis zu 30 Endgeräten beschränkt und es gibt keinen amtlichen Unterstützung für diese. Die CA unterhält jedoch die Community-Supportwebseite Snap Central (snapcentral.ca.com). Mit Nimsoft Monitor Snap werden physische und virtuelle Server sowie Netzkomponenten und bestimmte Datenbestände und Anwendungen überprüft. Allerdings gibt es Überwachungen für DNS- und DHCP-Server.

Die Funktionalität der Serverüberwachung ist abhängig vom verwendeten Betriebsystem. Der Nimsoft Monitor Snap ist für alle gängigen Windows-Versionen sowie für Linux- und Unix-Systeme geeignet. Hat der Discovery Agent die notwendigen Berechtigungen, kann Nimsoft nicht nur die Barrierefreiheit des Rechners auslesen, sondern auch die Leistungsdaten von CPU, RAM und Festplatte aufzeichnen und bei Überschreiten der Schwellenwerte einen Alarmauslöser aktivieren.

Darüber hinaus kann der Verwalter die Überwachung der Verfügbarkeit für besonders wichtige Services oder Geschäftsprozesse einrichten. Es ist jedoch nicht möglich, die Serverhardware zu überwachen, um Störungen wie z. B. fehlerhafte Harddisks oder fehlerhafte RAM-Module zu entdecken. Der Nimsoft Monitor Snap kann auf physikalischen oder digitalen Maschinen mit Windows 2012, Windows 2008 R2 oder Windows 7 installiert werden.

Soll die Anwendung Benachrichtigungen automatisiert per E-Mail versenden, muss der Verwalter im Installationsprogramm die Anschlussdaten an den SMTP- oder Exchange-Server vorgeben. In etwa zwanzig Stunden wurde die Anlage inklusive der automatisierten Inbetriebnahme eines MS SQL Server 2012 Express installiert. Automatisches Erkennen des Systems Nach Beendigung der Konfiguration ruft Nimsoft mit dem Universal Management Portal (UMP) der lokalen installierten Website die Hauptapplikation von Nimsoft Monitor Snap mit dem Vereinheitlichten Service Manager auf.

Auf den Registerkarten WMI (Windows Management Instrumentation), Linux/Unix und SNMP (Simple Network Management Protocol) kann der Benutzer Authentifizierungsprofile einrichten. Diese beinhalten einen Benutzer und ein Kennwort, so dass Nimsoft Monitor Snap ausführliche Informationen über diese Logs lesen und an zentraler Stelle abspeichern kann. Zum Testen haben wir das Administratorkonto und das entsprechende Kennwort unserer Windows-Testdomäne in der Registerkarte WMI eingegeben.

Falls die Erfassung ohne Profil durchgeführt wird, benutzt Nimsoft Monitor Snap nur die IP-Adresse und kontrolliert nur die Zugänglichkeit über Ping. Statt der automatisierten Detektion ist es auch möglich, die zu überprüfenden Endgeräte per XML-Datei in die Nimsoft Monitor Snap-Datenbank zu einlesen. Das Erkennen der 17 Server, Client- und Netzwerkkomponenten wurde in weniger als fünf Monaten durchgeführt.

Dabei hat die Simulationssoftware alle aktive IP-Komponenten der Testerumgebung wie LAN-Switches, Feldbusse, Fritzbox, Steckdosenleisten und Remote Access Boards der physikalischen Server ermittelt. Nimsoft hat einen Netzwerkswitch als "Nicht überwacht" angezeigt. Durch Anklicken des Monitorsymbols haben wir diesen Schalter zu den beobachteten Vorrichtungen hinzugefügt. Ebenso leicht können Sie nicht zu überwachende Laufwerke ausschließen: Klicken Sie dazu auf das Symbol "Überwacht".

Kaum klickt der Admin auf einen Servernamen, schaltet Nimsoft in die Einzel-Systemansicht. Hier werden sowohl die aktuellen Warnmeldungen als auch die Leistungsdaten der letzten 24 Std. für CPU, RAM und Festplatte angezeigt. Mit der Schaltfläche Bearbeiten auf der Registerkarte Überwachung kann der Verwalter auf das Auswahlmenü zum Einstellen der Überwachungsschwellen zugreifen. Sie können für jeden Server einzeln konfiguriert werden.

Mit Nimsoft Monitor Snap wird in der Standardeinstellung die Netzwerkkonfiguration aller erfassten Systeme aufrechterhalten. Nach dem Wiedereinschalten des Schalters wurde der Gerätezustand selbstständig wieder auf die Farbe Rot zurückgesetzt.

Wir haben die Alarmfunktion bei erhöhter CPU-Belastung getestet, indem wir das Prime95-Tool auf einem Windows 2012-Server gestartet haben. In der Standardeinstellung gibt Nimsoft Monitor Snap einen Alarmauslöser aus, wenn die CPU-Last 90-prozentig übersteigt. Diese Warnung ist auch nach Abschluss des CPU-Stresstests wieder verschwunden. Auf dem Server in der Console wurde der Server wieder mit einer grünen Markierung angezeigt.

Beispielsweise hat unser Windows 2008 Speicherserver, der iSCSI-Festplatten zur Verfügung stellt, für jede Festplatte eine Warnmeldung generiert, da die potenziellen iSCSI-Festplatten den gesamten Festplattenspeicher der zugeordneten Festplatte belegen. Nimsoft Monitor Snap kann neben den wichtigen Leistungswerten auch Services und Abläufe auswerten. Dann haben wir den Service gestoppt und die Überwachungskonsole hat kurz darauf eine Warnmeldung generiert.

Für jeden Vorgang oder Service und für jeden Server muss der Verwalter eine Service- und Prozessmonitoring eingerichtet werden - mehr Bequemlichkeit können Sie von einem kostenfreien Werkzeug hier nicht verlangen. Weil Nimsoft Monitor Snap auf max. 30 Computer begrenzt ist, wird der Workload in einem kontrollierbaren Bereich gehalten. Nimsoft Monitor Snap wird mit vorkonfigurierten Monitoren zur Überprüfung der DNS- und DHCP-Dienste geliefert.

Sie haben beide Bildschirme auf unserem Domain Controller installiert und dann beide Services beendet. Wie erwartet, tauchten einige Augenblicke später zwei Warnungsmeldungen in der Überwachungskonsole auf. Bei diesen anwendungsspezifischen Monitoren werden die Warnungen nicht von selbst ausgeblendet, wenn die Services wieder zur Verfügung stehen. Mit Nimsoft Monitor Snap erhalten Sie ein benutzerfreundliches Berichtstool, das Leistungsdaten für die einzelnen Server graphisch darstellen und im CSV-Format ausgeben kann.

Sie zeigt die Ergebnisse pro Tag, pro Tag, pro Jahr oder pro Jahr. Das Werkzeug ist für SLA-Berichte weniger geeignet, da es keine serverübergreifenden Auswertungen erzeugen kann. Schließlich ist es möglich, eine Berichtsvorlage einer Servergruppe zuzuordnen. Dieser Bericht ist nun für alle Server der Unternehmensgruppe verfügbar. Darüber hinaus ist der Berichtsplaner in der Möglichkeit, regelmässig und zum Wunschzeitpunkt automatisiert einen Bericht zu generieren.

Die kostenlose Software-Lösung Nimsoft Monitor Snap von Conclusion CA bietet die wesentlichen Funktionalitäten für eine einfache Serverüberwachung. Für Netzwerkkomponenten und Speichersysteme ist das Monitoring in der Regel auf die Überprüfung der Systemverfügbarkeit per Peilsender begrenzt. Wesentlich umfassender sind die Überwachungsfunktionen auf Windows-Systemen, da hier ein umfassendes Monitoring über WMI möglich ist.

Mit nur wenigen Schritten werden nach der Einrichtung alle im Netzwerk befindlichen Bauteile erkannt und ständig überwacht. Die Tatsache, dass Konfigurationsänderungen manchmal etwas zeitaufwändig sind, kann mit einem kostenlosen Werkzeug toleriert werden, das ebenfalls auf max. 30 Anlagen beschränkt ist. CA Nimsoft Monitor Snap ist eine gute Lösung für kleine Betriebe, die mit dem Betrieb einer Überwachungslösung ohne Herstellerunterstützung auskommen.

Bei der Performance-Überwachung können die Grenzwerte für jeden Server einzeln eingestellt werden. Mit Nimsoft Monitor Snap werden aktuelle Leistungsdaten und Warnungen für jeden Server angezeigt. Nimsoft Monitor Snap visualisiert die von Network Discovery aufgezeichneten Datenblätter.

Mehr zum Thema