Windows Support Hotline Deutschland

Hotline für Windows-Support Deutschland

Das ist Michael Kranawetter, CSO, Microsoft Deutschland. 10 Schritte, um ein Excel für Windows Experte zu werden. Egal, ob Sie ein Excel-Experte sind, der ein Update von einer älteren Version durchführen oder gerade erst mit Excel beginnen, Sie werden feststellen, dass der Einstieg einfach ist: Auf dieser Seite findest du Tips und Kniffe, wie du deine Kreativität erhöhen und Zeit sparen kannst. Mit diesen Schulungen können Sie die Grundzüge kennenlernen oder andere Funktionalitäten kennenlernen.

Zugriff auf Tausenden von Excel-Vorlagen für einen raschen Einstieg in Ihr Projekt.

Kontaktieren Sie den Kundendienst und den Kundendienst.

Falls Sie unseren Dienst telefonisch kontaktieren möchten, vergewissern Sie sich zunächst, dass Sie über die nachfolgenden Angaben/Ausrüstungen verfügen: Wir weisen darauf hin, dass eine Kontaktaufnahme mit unserem Dienst nur unter Nennung der SNID bzw. Serialnummer möglich ist. Die oben genannten Gesprächsgebühren betreffen Gespräche aus dem festen Netz der Telekom (Abrechnung auf die Sekunde).

Einzelheiten dazu findest du unter dem nachfolgenden Link:

Fehlerhafte Microsoft Supportanfragen | c't magazine

Fraudster täuschen Microsoft-Techniker vor und nutzen haarsträubende Bedrohungen, um Lösegeld von Windows-Benutzern zu erhalten. Mit ersten Erfolgen gegen die überwiegend im In- und Ausland ansässigen Gangs feiern die Polizisten ihre ersten Auftritte. Der Computer war mit einem Erreger und einem Teil eines Botnets infiziert. Würde er nicht gleich etwas dagegen unternehmen, würde Microsoft seine Windows-Lizenz blockieren: c't reader Rainer L. (Name geändert) ist aus allen Nähten gefallen über dem, was der vermeintliche Microsoft-Support Mitarbeiter für ihn am Handy geöffnet hatte.

Zur Betonung seiner Bedrohung bat der Caller L., dieses oder jenes Windows-Programm zu öffnen und ihm zu lesen, was es aufwendet. Zusätzlicher Stress entstand dadurch, dass der Caller mit einem indischen Dialekt Deutsch spricht - L. beschreibt seine eigenen Englischkenntnisse als ziemlich mager. Eine gefälschte Systemdatenerfassung soll das Betroffene davon überzeugen, dass sein Computer infiziert ist.

Angesichts des bevorstehenden Verlusts seiner Windows-Lizenz und mehrerer wichtiger persönlicher Daten wurde L. endlich überredet, Fernzugriffssoftware auf seinen Computer zu installieren und dem angeblichen Microsoft-Techniker Zugriff auf den Computer zu erteilen. Zuerst fuhr er mit seiner haarsträubenden Sendung fort, mit der er L. davon überzeugt werden wollte, dass es viele Probleme mit dem Computer gab.

Mit Hilfe des Windows eigenen System-Konfigurationsprogramms (msconfig) zeigte der Aufrufer abschließend, dass dieser Computer nur in begrenztem Umfang lief und dass Microsoft bereits eine Reihe von Diensten heruntergefahren hatte. Bewusst hat der Caller verschwiegen, dass dies auf fast jedem Windows-PC ein ganz gewöhnliches Erscheinungsbild ist. Unter Stress scheint es so, als wäre das Windows Zertifikat abläuft.

Last but not least teilte der Aufrufer L. mit, dass seine Windows-Lizenz sowieso nicht mehr gÃ?ltig sei. Er demonstrierte den Zertifikatsmanager von Windows L., eröffnete dort die Properties eines abgelaufene Microsoft-Zertifikats und gab an, es sei das Windows-Zertifikat. L. muss es verlängern, um sein Windows weiterhin nutzen zu können. Bezahlt er jetzt 29 Euro, erwirbt er ein "Lifetime Certificate" und sein Windows führt alle Services wieder aus.

Allerdings hatte der Gesprächspartner glaubwürdig zugesichert, dass der Rechner inzwischen blockiert war und L. ihn erst nach Bezahlung des Windows Zertifikats nutzen konnte. L. wurde endlich überredet, dem Anrufenden einen Scans seines Ausweises zukommen zu lassen. Abschließend wurde vereinbart, dass die Abrechnung in bar an den Gelddienstleister Western Union erfolgen soll.

Es stellte sich jedoch das Problemfeld, dass Westliche Vereinigung nur eine solche Geldüberweisung ab einem Geldbetrag von 300 EUR durchführt. L. sollte lediglich 329 EUR transferieren; Microsoft würde den Überschussbetrag sofort in der gleichen Weise zurückerstatten, wie sein Gegenüber sicherte. Wurde die Windows-Benutzerdatenbank mit dem Systemprogramm SYSKY entschlüsselt, ist die Registrierung ohne das entsprechende Passwort nicht mehr möglich.

Sie hatten den Zugriff mit dem Windows-Programm systemkey blockiert: Bei jedem Restart müssen Sie dieses Passwort angeben, bevor Sie sich bei Windows einloggen können. In jedem Fall hat die Miliz keine Kenntnis davon, dass die Verantwortlichen eines solchen Unterstützungsbetrugs auch weitere Informationen sammeln und diese dann für weitere Verbrechen verwenden.

Alexander Sirovi hat dies in einem Interview mit c't erklärt: Seit vergangenem Jahr arbeitet er für das Niedersächsische Landeskriminalamt, um die Verantwortlichen für die falschen Unterstützungsrufe zu verhaften. Außerdem war er an dem Spektakel beteiligt, welches das Bundeskartellamt zusammen mit der Osnabrücker Generalstaatsanwaltschaft und in Kooperation mit den Indianerbehörden im MÃ??rz dieses Jahr gegen einen Einsatzpunkt der BetrÃ?ger in Kalkutta durchgefÃ?hrt hat.

Seitdem sind die der Gendarmerie gemeldeten Verfahren erheblich untergegangen. Mit 300 EUR Verlust hatte unser Lektor Rainer L. beinahe Glück: Die meisten Betroffenen zahlen das Loesegeld mit einer Kreditkartenzahlung im Internet, waehrend die Betrueger den Computer unter Kontrolle haben. Unmittelbar vor dem Transaktionsabschluss verändern sie den Auftragswert unbeachtet, was oft zu wesentlich höheren Beträgen führt.

Deshalb empfiehlt Sirowi, dass Sie so rasch wie möglich reagieren, wenn Sie ein solches Betrugsopfer sind: "Wenn Sie erst nach zwei Tagen reagieren, dann ist das Kapital eigentlich weg. Aber wenn Sie rasch reagieren und sich mit Ihrer Hausbank in Kontakt setzen, weil Sie etwas vermuten oder weil das Ganze nicht unbedingt rein ist, dann haben Sie gute Aussichten, das Geldbetrag zurück zu bekommen.

Mit einer Barauszahlung über Westliche Vereinigung oder vergleichbare Leistungserbringer geht das Geldbetrag jedoch nahezu immer verloren, da der Leistungsempfänger in der Regelfall sehr rasch und in Bargeld ausgezahlt werden kann. Selbst für die Polizisten sind weitere Ermittlungen dann in den meisten FÃ?llen nicht mehr möglich: Die BetrÃ?ger fÃ?hren mit StrohmÃ?nnern und Phantombildern, die in vielen FÃ?llen kaum noch zu erkennen sind.

Sirowi empfiehlt jedoch, dass Sie immer eine Beschwerde einreichen sollten, wenn Sie dem Betrug zum Opfer gefallen sind. Ein solcher Vorfall kann jedoch von der Polizeidienststelle nicht wirklich untersucht werden: Die Situation ist anders, wenn Sie sich bereit erklärt haben, die erforderliche Fernwartungssoftware aufzusetzen und dem Anrufenden Zugriff auf den Rechner zu geben:

Ausgehend von den Protokolldateien auf dem eigenen Computer oder beim Bediener der Fernzugriffslösung ist es möglich, Informationen für die Sicherheitspolizei zu erhalten, die bei der Verfolgung der Täter behilflich sein können. Im Falle einer erfolgten Bezahlung ergaben sich weitere Hinweise vom Adressaten oder dem Zahlungsort des Geldes. Sirowi findet die Vorstellung, einen arglistigen Caller in ein längeres Gesprächsthema einzubinden, um ihm so viel Zeit wie möglich zu rauben, nicht gut: Die Gauner sind sehr gut ausgebildet.

Microsoft empfiehlt den Benutzern auch, bei unvorhergesehenen Aufrufen von mutmaßlichen Microsoft-Mitarbeitern unverzüglich auszusetzen. "â??Microsoft telefoniert nicht proaktiv mit Privatanwendern, um technische UnterstÃ?tzung zu leisten. Eine solche Anfrage muss immer vom Auftraggeber selbst ausgelöst werden", sagt Michael Kränewetter, Chief Security Officer bei Microsoft Deutschland. Microsofts Empfehlungen an seine Kunden: Niemals dürfen Sie einem Dritten die Möglichkeit einräumen, die Verfügungsgewalt über Ihren eigenen Rechner zu erlangen.

Die von Microsoft betriebene Digital Crimes Unit ermittelt diese Form des Betrugs und arbeitet bei der Betrugsbekämpfung eng mit den örtlichen Stellen zusammen. Im Rahmen der kürzlich veröffentlichten "Global Tech Support Scam Survey 2016" ließ Microsoft zwischen Mitte 2015 und Mitte 2016 Nutzer in zwölf verschiedenen Staaten und Gebieten der Welt über ihre bisherigen Ergebnisse mit Supportbetrug befragen. Bei der Umfrage wurden die Ergebnisse der Umfrage mit Hilfe von Microsoft ermittelt.

Zwei von drei Interviewten hatten im Ermittlungszeitraum mehr als zwei mit der einen oder anderen Art von Panikalarmen zu tun, etwa jeder zweite in Deutschland. Unter denjenigen, die behaupteten, von der Support-Scam schikaniert worden zu sein, berichteten etwa die Hälfe über Popup-Fenster und Warnungen auf Websites, 30 Prozentpunkte erhielten einen unerwünschten Telefonanruf.

Laut der Umfrage sind die Scammer mit ihrem Betrug sehr erfolgreich: Jeder fünfte Beteiligte wurde angegriffen und wurde beim Herunterladen von Programmen, beim Besuch einer bestimmten Website oder beim Zugang der Scammer zu ihrem Computer beteiligt. Rund 7 Prozentpunkte der Angreifer wurden in Deutschland zu weiteren Maßnahmen überredet.

Mehr zum Thema