Windows Support Nummer Deutschland

Betriebssystem-Support Nummer Deutschland

Microsofts Berichte über die zunehmende Zahl von Betrugfällen Anscheinend ist es ein lohnenswertes Unternehmen, als vermeintlicher Windows-Supportmitarbeiter Fernzugriff auf externe Computer zu erhalten: Kürzlich veröffentlichte Daten belegen einen starken Anstieg der Betrügereien im Bereich des technischen Supports im Jahr 2017, wobei Microsoft einen Anstieg der Anzahl der Betrüger, die sich als Microsoft-Supportmitarbeiter ausgaben, um 2017 im Vergleich zum Jahr zuvor Zugang zu Computern Dritter zu erhalten, um 24% meldet. Die Zahl der im vergangenen Jahr berichteten "Tech Support Scams" beläuft sich in einem Blog-Eintrag auf 153.000. In 15 Prozentpunkten mussten die betreffenden Microsoft-Kunden in einem Durchschnitt von 200 bis 400 US-Dollar ausgleichen. Microsoft liefert keine detaillierten Informationen über die globale Verbreitung von Betrugsnachrichten, die aus 183 Staaten kommen sollen.

Das Unternehmen hat jedoch bereits 2016 die Resultate einer Vorgängerstudie veröffentlicht, in der die Haelfte aller untersuchten Anwender aus Deutschland angab, dass sie mit diesem Phanomen schon einmal zuvor in Berührung gekommen seien. Nach dem Zweifel des Lesers und dem Beginn technisch fundierter Gegensätze legten die Caller auf. Eine zweite Leserin schilderte uns die Beharrlichkeit eines (englischsprachigen) Betrügers, der mehrere Tage lang nicht abgewiesen werden konnte.

Nach Angaben von Microsoft sind solche Telefonate nur eine der möglichen Erscheinungsformen von Betrügereien im Bereich des technischen Supports: Bei den zugrunde liegenden Social-Engineering-Strategien kann es sich zum Beispiel auch um Schadsoftware oder eigens vorbereitete Websites handeln, die das potenzielle Betroffene täuschen können, indem sie PC-Probleme an drohende Popups glauben und eine vermeintliche Supportnummer eingeben. Diese betrügerischen Machenschaften rauben vertrauliche Informationen von den Computern der Opfern und haben dann selbst für die "Unterstützung" (oder die Unterstützung vielversprechender fiktiver Produkte) bezahlt, die sie bereitgestellt haben.

Empfangen Sie Anrufe vom Windows-Support und installieren Sie Software: Und was machen wir jetzt?

In den letzten Wochen haben viele Bundesbürger einen Aufruf vom Windows-Support bekommen. Die US-Firma hebt hervor, dass sie nur in den wenigsten Ausnahmefällen private Nutzer anrufen - und nie ohne Aufforderung. Um einen mutigen Betrugsbetrug und wie sich die Betroffenen im Falle eines Falles benehmen sollten. Eine von Microsoft herausgegebene Untersuchung erregte erst 2016 Aufregung.

Jeden zweiten Deutschen gab an, einen Telefonanruf oder eine E-Mail von einem vermeintlichen Microsoft-Mitarbeiter bekommen zu haben - oder wenigstens über eine falsche Online-Werbung des Technikriesen zu stolpern. Kriminelle werden so immer wieder versucht, empfindliche Informationen oder Gelder für Scheinprodukte von ihren Betroffenen zu nehmen.

Damals beschwerten sich drei Prozentpunkte der Fragenden, dass ihnen durch den Betrug ein finanzieller Nachteil entstanden sei.

15% derjenigen, die einen Telefonanruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter gemeldet haben, verlor dadurch Zeit. Kriminelle machen nicht immer den gleichen Betrug. Der Kriminelle erhält Zugang zu allen Informationen im Unternehmen. Andernfalls verlangen die Straftäter große Beträge für Supportleistungen, Nutzungsrechte, Aktualisierungen oder die Bereitstellung von Computerprogrammen. Das Schlagwort "Microsoft-Lotterie" sollte auch von den Betroffenen beachtet werden.

So etwas würde es überhaupt nicht geben, unterstreicht Microsoft. "Microsoft-Mitarbeiter " am Telefon: Wie kann ich richtig reagieren? Das Technologieunternehmen gibt einen simplen Hinweis, wie man das fehlerhafte Game aufdecken kann: "Microsoft telefoniert unter keinen Umständen unaufgefordert, bei dem das jeweilige Firmenunternehmen vorschlägt, ein defektes Endgerät zu reparieren", steht es in einer amtlichen Erklärung.

Auch bei Supportanfragen wird die Hilfe nahezu ausschliesslich per E-Mail geleistet. Jeder, der einen unerbetenen Ruf von einem Microsoft-Mitarbeiter empfängt, sollte so bald wie möglich kündigen und den Betrug auf einer speziell dafür vorgesehenen Vermittlungsplattform und bei der zuständigen Behörde anzeigen.

Auch interessant

Mehr zum Thema